Auf unserem Blog lieben wir es, euch mit Rezept-Tipps rund ums Ei zu versorgen. Doch Hühnereier sind nicht nur für den Geschmack wichtig. Der Alleskönner bindet, färbt und lockert.

Wolkengleiche Süßspeisen

Ob Waffelteig, Cremes oder Puddings – mit Eischnee gelingen locker-leichte Teige und Massen problemlos. Dafür schlagt ihr Eiklar mit einem Schneebesen oder Mixer so lang, bis ihr eine feste weiße Masse erhaltet. Diese hebt ihr dann unter euren Teig und siehe da, er ist tatsächlich fluffiger. Der Hintergrund: Das Eiklar nimmt bei Bewegung Luft auf, die wiederum die Speisen auflockert. Aber Vorsicht: Der Eischnee ist recht instabil und muss deshalb schnell verarbeitet werden.

Goldbraun durch Ei-Anstrich

Carotinoide aus dem Hühnerfutter sorgen für das Gelb des Eidotters. In der Küche machen wir uns das zunutze und mischen Eigelb unter Gebäck, damit Plätzchen, Hefezöpfe und viele andere süße Speisen goldgelb werden. Wer gerne hell-gebackene Plätzchen isst, sie aber optisch fade findet, bestreicht sie mit einer Eigelb-Milch-Mischung. So schummelt sich ein knackig brauner Mantel um jede Leckerei.

Zusammenhalten mit Eigelb

Wenn Mayonnaise nicht gelingt, gibt es dafür oft eine einfache Erklärung: Öl und Wasser bilden ein ungleiches Gemisch, das sich nicht ohne weiteres zu einer Flüssigkeit verbinden kann. Eigelb hilft hier als ganz natürlicher Emulgator, also als Bindemittel.

Aber auch als Kleber beweist das Ei seine Qualitäten. Soßen, die zu dünn sind, macht Eigelb dicker. So kleben z.B. Fleisch, Fett, Zwiebeln und Wasser dank Ei im Hackbraten zusammen.

 

Pin It on Pinterest

Share This