Der Speiseplan für die Festtage steht. In der Tiefkühltruhe wartet bereits das gefrorene haehnlein-Fleisch auf die Zubereitung. Bei lauter Vorfreude auf das leckere Weihnachtsessen dürft ihr eines nicht vergessen: Für das Auftauen des Fleisches solltet ihr euch genügend Zeit nehmen. Wir zeigen euch, wie ihr es richtig macht.

Egal, ob ihr euch für Flügel, ein Brustfilet, eine Keule oder das ganze Hühnchen aus unserem Hofladen entschieden habt – vor dem Auftauen entfernt ihr die Folie.

Der beste Ort zum Auftauen: Kühlschrank

Ideal ist, wenn ihr das Fleisch langsam und schonend auftaut. Dann bleibt die Flüssigkeit enthalten und das Geflügel besonders saftig. Ihr solltet das Fleisch im Kühlschrank auftauen lassen. Dafür legt ihr es in ein Sieb und hängt dieses in eine Schüssel. Jetzt alles abdecken – z. B. mit einem großen Teller. So verhindert ihr, dass es fremde Gerüche annimmt. Zwischen Sieb und Schüsselboden muss genügend Abstand sein, so dass die Auftauflüssigkeit nicht mit dem Fleisch in Kontakt kommt. Bis das Fleisch aufgetaut ist, braucht es Zeit: 500 Gramm Geflügel benötigen ca. fünf Stunden Auftauzeit. Diese Zeit solltet ihr dann auch bei z. B. unseren haehnlein-Keulen (ca. 500 Gramm) einplanen. Das Auftauwasser muss danach sofort entsorgt werden. Das aufgetaute haehnlein-Fleisch solltet ihr immer direkt verarbeiten. Bleibt es einige Zeit liegen, können sich ansonsten natürlicherweise Keime bilden. Bevor es an die Zubereitung des Weihnachtsmenüs geht, solltet ihr das aufgetaute Geflügelfleisch abwaschen und trocken tupfen. Jetzt kann das Kochen losgehen.

No-Gos beim Auftauen

Generell gilt: Fleischauftauen bei Zimmertemperatur oder sogar auf der Heizung ist tabu! Nicht nur, dass das Fleisch seinen aromatischen Geschmack verliert, es bilden sich auch schneller Keime. Bei Plustemperaturen sind die mikrobiologischen Prozesse aktiver und die Gefahr höher, dass das Fleisch verdirbt.

Warum unser haehnlein-Fleisch tiefgekühlt ist?

Unsere haehnlein-Produkte findet ihr immer tiefgekühlt. Um im Handel frisches Fleisch anbieten zu können, sind wöchentliche Schlachtungen nötig. Anders als bei Mast-Betrieben finden unsere Schlachtungen aber nur sehr unregelmäßig statt. Als tiefgekühlte Produkte können wir euch unser haehnlein-Fleisch trotzdem superfrisch anbieten.

Außerdem bleiben wichtige Nährstoffe wie Proteine, Eisen, Zink und Vitamin B12 bei Temperaturen von minus 18 Grad optimal erhalten. Genauso, wie Geschmack und Konsistenz.

Ein weiterer Vorteil: Tiefkühlfleisch bietet hygienische Sicherheit. Durch die kalten Temperaturen wird Bakterien der Nährboden entzogen und sie können sich nicht vermehren. So kann unser Fleisch ohne den Einsatz von Konservierungsmitteln über viele Monate hinweg gelagert werden.

Pin It on Pinterest

Share This